Wozu der Verband einlädt und Termine/Tipps/Aktuelles zum Thema Medien/Medienberufe

TERMINE

Dienstag, 21. Jänner 2020, 18.30 Uhr, 
Wien 1, Franziskanerplatz 4
(Eingang neben dem Kirchtor)
FRANZ VON SALES-ESSEN
IM WIENER FRANZISKANER-REFEKTORIUM
„Tugenden und Untugenden im Journalismus“
Zwei junge KMA-Absolventen fragen Verbandsmitglied Gerhard Klein, den neuen Journalistischen Leiter der Katholischen Medien Akademie.
Anschließend lädt der Verband gemeinsam mit der Katholischen Medien Akademie zum Franz von Sales-Essen. 
Wir greifen damit einen alten Brauch auf: Journalistinnen und Journalisten treffen sich rund um den Geburtstag ihres Patrons zu einem gemeinsamen Essen. 
Achtung: Diesmal ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich. 

Mittwoch, 22. Jänner, 19 Uhr, Wien 2, Kunstraum Nestroyhof, Nestroyplatz 1/1/4
Eröffnung Fotojournalismus-Ausstellung über die Proteste in Hong Kong
Zu sehen bis 4. Februar, Montag bis Samstag 12–18 Uhr
 
Serie im Jänner, Wien 1, Stephansplatz 3: Reihe „Die Macht der Sprache“
Mit Bischof Krätzl, Prof. Kinzig, Prof. Davidowicz und Dr. Kalijic.

TERMIN-AVISO

Aschermittwoch, 26. Februar, 19 Uhr, Katakomben des Stephansdomes
Treffpunkt beim Adlertor des Stephansdomes (Fiakerseite)
Führung durch die Katakomben durch Verbandsmitglied Dr. Annemarie Fenzl
Aschenkreuz-Feier mit Aschenpredigt von Verbandsmitglied Pater Franz Helm SVD
Anschließend im Erzbischöflichen Palais, Wollzeile 2, Kardinal König-Archiv,
Gespräche bei Brot und Wasser und Vorstellung des Archivs durch dessen Leiterin Dr. Annemarie Fenzl.


NEUES VON UNSEREN AUTOREN

Verbandsmitglied Herbert Vytiska
legt sein neues Buch „1989 – Europa verändert sein Gesicht vor. Es ist gewissermaßen die Kompaktfassung eines wichtigen Abschnitts österreichischer Außenpolitik bis hinein in die Mitte der 1990er Jahre. Es schildert aufbauend auf dem „Gedenkjahr 1989“ (30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs, 30 Jahre EU-Beitrittsansuchen und 30 Jahre Beginn des Balkankonflikts) die europäische Politik Österreichs. Und zwar an Hand von Zeitzeugen-Statements und Dokumenten.
Tipp: Zeitgeschichte von einem, der bei unzähligen wichtigen Wendepunkten Europas dabei war.

Verbandsmitglied Martin Kolozs
erarbeitete gemeinsam mit Altbischof Alois Kothgasser dessen in Kürze erscheinende Biographie „Mein Leben in Stationen“. Bischof Kothgasser, der heute bei den Don-Bosco-Schwestern in Baumkirchen in Tirol lebt, kann auf spannende Stationen zurückblicken: Konzil hautnah miterlebt, Dogmatikprofessor in Benediktbeuren, Bischof in Innsbruck und Erzbischof in Salzburg. 
Tipp: Das reich bebilderte Buch über den oststeirischen Salesianer zeigt, was in einem Menschen stecken kann, der bescheiden und verhalten auftritt. 
Besprechungsexemplare:  Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können

Verbandsmitglied Dario Santangelo
und seine Frau Manuela, die Kochbuchautoren mit sizilianischem Schwerpunkt, haben eine neue Homepage: https://www.terredelsud.at
Sie schreiben Kochbücher, die nicht nur eine Sammlung von Rezepten sind, sondern auch ein Pool von historischen Informationen über Traditionen, Sitten und Gebräuche der Tischkultur, regionalen Produkten, Kochtechniken, Werkzeugen und deren Verwendung. Sie bieten auch Kochkurse in vielen Variationen an. Und für Verlage und Medien machen sie Food- und Produktfotografie für Kochbücher, Stories oder Werbung: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können
Tipp: Hier wird nach dem Satz des Schriftstellers Jean Anthelme Brillat-Savarin vorgegangen: Indem der Schöpfer dem Menschen die Verpflichtung auferlegt, zu essen, um zu leben, ladet er ihn durch den Appetit ein und belohnt ihn durch den Genuss.“
 


WIENER MEDIENFÖRDERUNG

Förderung für Medienprojekte mit hoher journalistischer Qualität. Förderquote: 60% für Unternehmen in Gründung, 45% für bestehende Unternehmen; max. Fördersumme: 100.000 Euro, Mindestprojektgröße: 10.000 Euro.


NACHLESE

Journalistinnenkongress 2019-Doku:
Tipp: Anne Siegel, Die Gleichstellung der Frauen am Beispiel Islands, Seite 31

50 Jahre Medien-Geschichte 
auf 263 großformatigen Seiten aus der Sicht von Wolfgang und Helmuth Fellner zum 50er-Fest 2019 jetzt in Trafiken.
Tipp: Ein dickes Heft-Buch mit zahllosen Aufregern von einst, die noch immer aufregen oder auch nur lächerlich sind. Recht aufschlussreich.


VIEL ZU VIELE BÜCHER ZUHAUS?

Wer sich Gedanken darüber macht, was einst mit seinen im Laufe der Jahre angesammelten Büchern geschehen könnte:

Verbandsmitglied Reinhard Olt, em. FAZ-Wien-Korrespondent, hat für sich eine Lösung gefunden:
Verbandsmitglied Michael Schmolke, em. Vorstand des Instituts für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Uni Salzburg, schrieb zu diesem Thema einen köstlichen Essay: 

 

ACHTUNG: OFFENLEGUNGSPFLICHT ZU JAHRESBEGINN

Offenlegungspflicht zu Jahresbeginn, auch für den Bereich Internet.
In möglichst der ersten Ausgabe Ihrer Publikation – auch Online – muss eine Offenlegung enthalten sein. 
Infos BKA:https://www.usp.gv.at/Portal.Node/usp/public/content/brancheninformationen/information_und_kommunikation_offenlegungspflicht/49735.html 
Infos VÖZ: http://voez.at/politik-recht/rechtsinformationen/impressum-und-offenlegung/



OFFENLEGUNG gemäß § 25 Mediengesetz

Der Verband katholischer Publizistinnen und Publizisten Österreichs ist Medieninhaber der unter seiner Verantwortung erscheinenden Homepage kath-publizisten.at und des unregelmäßig an die Mitglieder ergehenden Newsletters PUBLIcum.
Verband katholischer Publizistinnen und Publizisten Österreichs, Stephansplatz 4, Stiege VI, 1. Stock, A-1010 Wien, Telefon +43 676 92 12421, E-Mail:  Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können  , www.kath-publizisten.at
Vorsitzende: Prof. Mag. Gabriele Neuwirth, Stv. V.: Mag.Dr. Eva Maria Kaiser, Dr. Heinz Niederleitner; Schriftführerin: Mag. Sophie Lauringer; Kassier: Franz Josef Rupprecht; alle 1010 Wien, Stephansplatz 4. Datenschutz: DVR 0492647. 
Grundlegende Richtung: Informationen für Mitglieder und Medienleute. Zweck des Vereines: Netzwerk für Medienleute, die sich in ihrer Arbeit vom christlichen Menschenbild herausfordern lassen.


 
NEUES VORSTANDSMITGLIED

Der Verbandsvorstand kooptierte in seiner letzten Sitzung die Nachhaltigkeits-Journalistin Evelyn Huber-Reitan, die im Verband unserem Schwerpunkt “Kritisch konstruktiver Journalismus“ neuen Schwung geben wird.
 



VERBANDSMITGLIEDER INFORMIEREN 
ÜBER ANGEBOTE + SPANNENDE THEMEN + PROJEKTE

Dieses neue Element steht Verbandsmitgliedern offen. Texte bitte an:  Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können

ein_BLICKE_ lotsen | coachen | moderieren | texten | impulse geben | zukunft bilden | rituale feiern
Diese Impulsworte (Keywords) schreibt Verbandsmitglied Ferdinand Kaineder, der sich nach seiner siebenjährigen Tätigkeit bei den Ordensgemeinchaften Österreich selbstständig gemacht hat, über seine Angebote: "Schon seit vielen Jahren bin ich als Kommunikationslotse, Medienexperte, Coach und Theologe in sehr unterschiedlichen Bereichen tätig. Das bringt Erfahrung, Können und Expertise mit sich. Mein DreiRaumModel bringt das auf den Punkt und die Ellipse als Weltanschauung in Beziehung. Das lebensbejahende Neue und das gute Alte wird aus synaptischem Denken und Handeln gestärkt." 
Näheres auf www.kaineder.at 


AKTUELLE MEDIENPREISE UND STIPENDIEN
AUSSCHREIBUNGEN SIEHE 
 
http://kath-publizisten.at/kathpub/index.php?option=com_content&task=blogsection&id=7&Itemid=47
 

TIPPS

Journalistische Fachlektüre

Best of-Jounalistenwerkstatt in einem Paket: Fünf Hefte zum Sonderpreis: 24,95 Euro (inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten) anstatt 34,95 Euro.
https://shop.oberauer.com/werkstatt/?p=1

 

 

Der neue Vorstand

Ich danke allen Mitgliedern sehr herzlich, die sich an der Briefwahl und an der direkten Wahl bei der Generalversammlung beteiligt haben.
Das große Vertrauen, das mir geschenkt wurde, freut mich, ich werde gerne gemeinsam mit dem Vorstand weiter für Sie arbeiten

Gabriele Neuwirth, Vorsitzende


Zur Stellvertretenden Vorsitzenden wieder gewählt wurde Mag. Dr. Eva Maria Kaiser, neuer Stellvertreter ist Dr. Heinz Niederleitner. In den Vorstand gewählt wurden sechs Kolleginnen und sechs Kollegen:

Mag. Rosina Baumgartner (CR von ehe&familien, Mitgliederzeitung des Katholischen Familienverbandes und Familienverband-Generalsekretärin)

Teresa Freudenthaler (Teresa Freudenthaler (Freie Journalistin und Studentin)

Martin Gebhart ( Ressortleiter für Chronik und Regionalisierung beim Kurier)

Mag. Michaela Hessenberger (Redakteurin bei den Salzburger Nachrichten in der Repräsentanz in Wien)

Mag. Ferdinand Kaineder (Leiter Medienbüro der Ordensgemeinschaften Österreich)

Mag. Sandra Knopp (Freie Journalistin)

Mag. Sophie Lauringer (Leitung Kommunikation der Salesianer Don Boscos Redaktion Don Bosco Magazin)

MMag. Wolfgang Machreich (Journalist & Autor für Europa)

Mag. Monika Resler (Pressesprecherin Verlagsanstalt Tyrolia)

Franz Josef Rupprecht (Chefredakteur des „martinus“ – Wochenzeitung der Diözese Eisenstadt und Gründer und Betreiber der Bildagentur „kathbild“

Gerhard Tschugguel (Generalsekretär der Katholischen Medien Akademie)

MMag. Dr. Paul Wuthe (Chefredakteur und Geschäftsführer der Kathpress,
Presse- und Medienreferent der Österreichischen Bischofskonferenz)

Geistlicher Assistent: Univ.-Prof. Dr.Dr. Matthias Beck


Die Porträts der gewählten Vorstandsmitglieder finden Sie im PUBLIcum zur Vorstandswahl:
http://www.kath-publizisten.at/kathpub/images/2019_wahl_alle%20kandidatinnen%20und%20kandidaten.pdf

Den kathpress-Bericht über die Generalversammlung finden Sie hier:
http://kath-publizisten.at/kathpub/images//kathpress-bericht_generalversammlung%20publizistenverband.pdf

 


Die Porträts der gewählten Vorstandsmitglieder finden Sie im PUBLIcum zur Vorstandswahl:
http://www.kath-publizisten.at/kathpub/images/2019_wahl_alle%20kandidatinnen%20und%20kandidaten.pdf

Den kathpress-Bericht über die Generalversammlung finden Sie hier:
http://kath-publizisten.at/kathpub/images//kathpress-bericht_generalversammlung%20publizistenverband.pdf

 


NEUER VERLAG

Verbandsmitglied Rudolf Preyer, Journalist und Autor, hat die Edition HEFTIGER mit dem Ziel gegründet, HEFTIGE Bücher herauszubringen.
Die Edition HEFTIGER begreift sich als „Boutique-Verlag“: Die Abteilung „Kriminell“ versteht sich dabei gewissermaßen als Visitenkarte der Edition, ein weiterer Schwerpunkt wird auch auf unterhaltende Sachbücher (mit „kriminellem Hintergrund“) gelegt. Die Abteilung „Biographie“ soll die Lebensgeschichten HEFTIGERER Zeitgenossen versammeln, zudem sind die Abteilungen „Geld/Finanzen“ sowie „Überraschung“ geplant.
Eine – auch visuell – starke Marke wird aufgebaut. So erzählen die jeweiligen Cover Artworks – Arbeiten des renommierten Illustrators Pjotr Frank – eine fortlaufende Erzählung: Abenteuer des HEFTIGERS, des Maskottchens der Edition. Die Buchrücken eines jeweiligen Jahrgangs aneinandergehalten, ergeben ein Motiv – und im eigenen Webshop gibt es HEFTIGE Kapperl, T-Shirts, Kaffeetassen, auch Teddybären usw. Der Edition geht es eben auch darum, eine „HEFTIGE Gemeinde“ zu begründen – hier schaffen auch Sonderdrucke, Wohnzimmer-Lesungen sowie die Blogs eine Bindung an die Edition.
Rudolf Preyer lädt die Verbandsmitglieder „aufs Herzlichste ein – zur Manuskripteinreichung und selbstverständlich auch in die HEFTIGE Gemeinde. Besuchen Sie uns auf www.heftiger.at – und lesen Sie HEFTIGER!“.
 


 
TIPP
kobuk.at ,

der Medienwatchblog von Studierenden der Lehrveranstaltung „Multimedia-Journalismus“ am Publizistikinstitut der Uni Wien, aktuell über „Die Anstalt“ und Mario Barth im direkten Videozweikampf, und darüber, dass in der Krone Ausländer 2017 viel krimineller als in der Realität waren.



RECHERCHE/GESCHICHTEN-TIPP

Spannendes Medien-Material aus Südamerika
Hervorragende Fotos, Videos, Filme und Reportagen aus Südamerika liefert Verbandsmitglied Thomas Bauer, ein Vorarlberger, der überwiegend in Brasilien und anderen südamerikanischen Ländern lebt. Die Bilder auf seiner neuen Homepage können käuflich erworben werden. Dabei gehen jeweils 30% des Betrages an die jeweilige Gemeinschaft oder Projekte der Orte, an dem das Bild entstanden ist. Bei Interesse genügt ein E-Mail: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können



GELD-TIPP

Prüfen Sie, ob Sie über die Litera mechana Geld bekommen können.
Beachten Sie die Abgabetermine 2020.
Die Litera mechana hebt als Treuhänder der Rechteinhaber/innen Entgelte für die Verwertung urheberrechtlicher Nebenrechte ein und leiten sie an die Autor/inn/en und Verleger/innen – die „Bezugsberechtigten“ – gemäß den Verteilungsbestimmungen weiter. Prüfen Sie, ob Sie über die Litera mechana Entgelte erhalten können. Viele Kolleginnen und Kollegen nutzen diese Möglichkeit.
Infos: https://www.literar.at/mitglieder/urheber-innen
Achtung auf die Abgabetermine: https://www.literar.at/service/termine


GOODIE

Der Gratis-Zugang zu den wertvollen Informations-Diensten
der Katholischen Presseagentur „kathpress“ wird auch 2020 fortgesetzt

Die Kosten sind durch eine Pauschale, die der Publizistenverband aus den Mitgliedsbeiträgen bezahlt, abgegolten.
 Folgende Dienste können auf Antrag per E-Mail bezogen werden:

Tagesdienst (standardmäßig als PDF einmal pro Tag, auf Wunsch jede Meldung als einzelnes Mail in Echtzeit).
Termindienst 

Online-Recherche im gewaltigen Archiv der kathpress, zurückreichend bis 1988.

All diese Dienste im Wert von 249,70 Euro pro Person und Jahr stehen Ihnen auch weiterhin gratis zur Verfügung.
 Sofern Sie diese noch nicht in Anspruch nehmen und sich dafür interessieren, schreiben Sie bitte ein einfaches Mail an die kathpress.
 Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können Im "Betreff" vermerken Sie: "kathpress für Verband“.
 
Bitte beachten Sie, dass die Nutzung der Dienste nur Ihrer persönlichen Information und Recherche dient und dass damit keine medialen Verwertungsrechte gegeben sind.

 

 

MEDIENPREISE FÜR NACHWUCHS-JOURNALISTINNEN UND -JOURNALISTEN

FOTOPREISE

ALLGEMEINE MEDIENPREISE

finden Sie auf:

http://kath-publizisten.at/kathpub/index.php?option=com_content&task=blogsection&id=7&Itemid=47


 


GOODIE

KONSTRUKTIV BERICHTEN – KRITISCH ANALYSIEREN, LÖSUNGSORIENTIERT ERZÄHLEN.
Was das ist und wie es geht kompakt auf 15 Seiten im neuen Journalisten-Werkstatt-Heft aus dem Oberauerverlag.
Gratis für Verbandsmitglieder, Anforderung per Mail an den Verband. Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können
Dem Verband ist der kritisch-konstruktive Journalismus wichtig, wie unser Workshop dazu und andere Aktivitäten zeigten. Der kritisch-konstruktive Journalismus ist in Zeiten der Angstmache ein ausgezeichneter Weg, der besten verfügbaren Version der Wahrheit (Carl Bernstein) nahezukommen.

TIPPS



Geschichte über Buchhändler
Viele unserer Verbandsmitglieder sind auch Autorinnen oder Autoren und die meisten lieben Buchhandlungen. Es gibt nun eine Initiative zur Stärkung des Buchhandels: https://www.buechergutscheine.at

 Zum Thema Flüchtlinge eine Geschichte, die zeigt, dass Entwicklungsprojekte das erfüllen können, was hierzulande gefordert wird: Den Menschen in ihren Herkunftsländern Lebensmöglichkeit zu geben, damit sie nicht erst fliehen müssen.
Blick auf 40 Jahre SEKEM-Impuls, eine Entwicklungszusammenarbeit mit Ägypten, die mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Was funktionierte, was funktionierte nicht, was in den nächsten 40 Jahren erreicht werden soll. Dr. Hermann Becke (Obmann von SEKEM-Österreich) ist bei der Recherche gern behilflich: +43 316 837656 Email: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können  

Infos zu Weltanschauungsfragen/Sekten/Interreligiöses
Der Bericht der Bundesstelle für Sektenfragen ist erschienen.
https://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAHR_2018/PK0234/index.shtml
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXVI/III/III_00071/index.shtml
„Kirche im Dialog – Fachstelle für Interkulturelles, Interreligiöses und Weltanschauungsfragen“ heißt jetzt die Beratungsstelle für Weltanschauungsfragen der Erzdiözese Wien 
Sie finden dort Expertinnen und Experten zu diesen Bereichen.
https://www.erzdioezese-wien.at/pages/inst/14428137
http://www.weltanschauungsfragen.at

_______________________________________________________________

Wir freuen uns über neue Facebookfreundinnen und Facebookfreunde:
https://www.facebook.com/kathpub/?fref=ts


Tipp: Schauen Sie auf die Facebook-Seite der Katholischen Medien Akademie:
https://www.facebook.com/katholische.akademie/
__________________________________________________________________



TIPPS

Zeitungslesen beim Bahnfahren im Railjet

Wer mit Laptop, Smartphone oder Tablet in das WLAN-Netz „Railnet“ einsteigt, findet dort jede Menge Zeitungen digital zu lesen, Ab sofort auch die Rubrik „Meine Kirchenzeitung“. Unter dieser Dachmarke treten die Kirchenzeitungen im Bereich Wochenzeitungen gemeinsam auf.

Sprache, Video, PR usw.

Das neue Programm des Kuratoriums für Journalistenausbildung:
http://www.kfj.at/weiterbildung/seminareworkshops/



MEDIENPREISE UND STIPENDIEN

siehe

http://kath-publizisten.at/kathpub/index.php?option=com_content&task=blogsection&id=7&Itemid=47


WIE JOURNALISTINNEN UND JOURNALISTEN TICKEN

Für 22 Prozent der österreichischen Medienleute wäre die ZEIT-Redaktion die Wunschredaktion.

Übrigens: Jene Verbandsmitglieder, die der Einladung zum Jubiläum der Gesellschaft katholischer Publizisten Deutschlands gefolgt sind und nach Hamburg gefahren sind, führte ZEIT-CR Giovanni di Lorenzo persönlich durch die Redaktion. Die Diskussion mit ihm war äußerst aufschlussreich.

Was sonst noch eine nach Eigendefinition „Befragung der etwas anderen Art“ unter österreichischen und deutschen Journalistinnen und Journalisten ergab, zeigt das Journalisten Barometer 2017 der Badener Meinungsforschungsagentur MARKETTAGENT.COM:
http://kath-publizisten.at/kathpub/images//journalistenbarometer_ja%26%23776%3Bnner_2018.pdf 
 

 


UNTERSTÜTZUNG FÜR EINE JUNGE KOLLEGIN AUS SARAJEVO

Verbandsmitglied Martin Kranzl-Greinecker, CR Unsere Kinder, Linz, bittet um Unterstützung für eine junge Kollegin aus Sarajevo.

Wer sich daran beteiligen möchte, hier die Infos:
http://kath-publizisten.at/kathpub/images//kollegin_sarajewo.pdf

 


MEDIENPREISE  – Siehe Menü Medienpreise


 

TIPP
 
TIPPS FÜR BLATTKRITIK
MIT BLICK AUF DEN KRITISCH-KONSTRUKTIVEN JOURNALISMUS


Christian Sauer, der für unseren Verband ein Seminar über den kritisch-konstruktivn Journalismus hielt, schreibt darüber, wie eine „konstruktive Blattkritik“ abläuft:
http://gruener-journalismus.de/4826-2/

 
BILDUNGSKARENZ-GOODIE

Verbandsmitglieder, die sich in Bildungskarenz befinden, zahlen ein Jahr lang keinen Mitgliedsbeitrag. Voraussetzung: Meldung an den Verband.

 

 


RECHTS-TIPP
Online-Leitfaden über Urheberrecht in kirchlicher Praxis
Diesen Leitfaden, der nicht nur für kirchliche Medien interessant ist, stellt das Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz online in Frage/Antwort-Form gratis zur Verfügung. Er fasst die Info-Veranstaltung zusammen, die auch für unsere Verbandsmitglieder offen war.
http://medien.katholisch.at/rechtliches

 

ZEIT, DIE BÜCHER UNSERER VERBANDSMITGLIEDER ZU BESPRECHEN,

DIE SIE BESPRECHEN WOLLTEN UND NOCH NICHT BESPROCHEN HABEN


Die Bücher unserer Verbandsmitglieder mit allen Infos und Cover-Links finden Sie auf unserer Homepage unter:http://kath-publizisten.at/kathpub/index.php?option=com_content&task=blogsection&id=9&Itemid=111

 

GOODIE: ALMANACH STYRIA-ZEITUNGEN GRATIS

Der Almanach „Styria Zeitungen 2015“ ist etwas Besonderes: Ein Verlagshaus nimmt hervorragende Artikel, lässt seine Journalistinnen und Journalisten hinreißend in Schwarz-Weiß fotografieren und macht daraus einen Almanach. Dass unsere Verbandsmitglieder Rudolf Mitlöhner, Doris Helmberger, Otto Friedrich und Thomas Götz im Buch vertreten sind, freut. Der Jubel aber gilt dem, was dieses Buch laut Klappentext beweisen will: Gute journalistische Arbeit ist es wert, ihr herausgelöst aus dem ursprünglichen Korsett der Aktualität eine neue großzügige Heimstatt in englischer Broschur zu geben. Das Buch ist nicht erhältlich. Doch Matthias Opis, der mit Markus Mair, Styria Media Group-Boss, das Buch herausgab, lässt „dem Verband als Zeichen unserer Wertschätzung und guten Zusammenarbeit 20 Exemplare zukommen“. Verbandsmitglieder, die das Buch gratis haben möchten: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können

 

SPRACH-TIPP: Beschwichtigungsformulierungen

„In Europa wächst das Armutsrisiko“.
Das nur scheinbar bewegte Verb wachsen weist in die falsche Richtung, es hat eine positive Konnotation und trifft den Sachverhalt nicht. Doch der Mut zu schreiben: „Immer mehr Europäer drohen zu verarmen“, fehlt den Autoren meist. Stattdessen vernebeln sie Wörter wie Armut und bilden Komposita wie „Armutsrisiko“. Korrekt wäre ein Satz ohne Drohung gewesen, einer, der als Fakt benennt, was Sozialforscher laut Text herausgefunden haben: „Jeder fünfte Europäer verarmt“.

„Sonst rückt ein Arbeitsplatzabbauszenario in Realitätsnähe“,
formulierte der Sprecher in einem Beitrag der ARD-Tagesthemen angesichts einer Drohung der Arbeitgeber gegenüber der IG Metall und deren Forderungen nach mehr Lohn. Das Verb heißt rücken. Etwas rückt in die Nähe, in die Nähe der Realität, ein Szenario rückt in die Nähe. Können sich diejenigen, die da drohen, Tausende zu entlassen, mehr sprachlichen Schutz wünschen? Wohl kaum.
Hat je ein Sprecher bei einer gewerkschaftlichen Streikdrohung im öffentlichen Dienst formuliert: „Sonst rückt ein Städtelahmlegungszenario in Realitätsnähe"? Natürlich nicht. Wer Menschen erschrecken möchte, tut dies mit Verben. „Verdi droht, die Innenstädte lahmzulegen“, ist das Mindeste, was den Lesern geboten würde.
Zu Recht: Hier droht jemand und es soll lahmgelegt werden. Umgekehrt aber wird beschwichtigt. Niemand soll erschrecken, wenn Arbeitgeber drohen, und niemand soll deren Drohung als Erpressung verstehen.
Aus dem Heft der Journalisten_Werkstatt „Wie Sätze wirken“ – Besser schreiben (2). Beilage zum Österreichischen Journalisten oder einzeln erhältlich:  https://www.newsroom.de/shop/journalisten-werkstaetten/journalisten-werkstatt/

 

TIPP: TELEFON-JOURNALISTENRABATT

Es gibt Journalistenrabatte z. B.bei „3“ und T-Mobile. "3“ gewährt 20% Rabatt auf die Grundgebühr und verzichtet auf das Aktivierungsentgelt, wenn man eine Kopie seines Presseausweises an Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können schickt. Bei der Wahl des Telefonanbieters ist zu bedenken: Ein Journalisten-Rabatt muss nicht immer das günstigste Angebot sein.

 

 

Letzte Aktualisierung ( 13.01.2020 )