KontaktTermine aus der MedienszeneAufnahmeantrag
Home arrow Termine aus der Medienszene
 
Wir sind ein Netzwerk für Medienleute, die sich in ihrer Arbeit vom christlichen Menschenbild herausfordern lassen.
 
Home
Infos über uns
Medienpreise
Mitgliederservice
Newsletter
Impressum
Archiv
Bücher unserer Mitglieder
Presseausweis
Stellungnahmen_Dokus
Ehrenkodex_Recht
 
Termine aus der Medienszene
Wozu der Verband einlädt und Termine/Tipps/Aktuelles zum Thema Medien/Medienberufe PDF Drucken E-Mail
15.09.2017

Herzliche Einladung
zur 60-Jahr-Feier des Verbandes


Am Montag, 2. Oktober 2017, 18.30 Uhr,
feiert der Verband seinen 60. Geburtstag
mit neuen Medien-Infos und geselligem Gespräch
im Wiener Franziskaner-Refektorium, Wien 1, Franziskanerplatz



Was der Vatikan mit seinen Medien macht

Alle bisherigen vatikanischen Medieneinrichtungen werden grundlegend reformiert – damit will Papst Franziskus das Zentrum der Weltkirche fit für das digitale Zeitalter machen.
Mit dem Jesuiten P. Bernd Hagenkord, Leiter von Radio Vatikan, deutsche Redaktion, spricht unsere Radio Vatikan-Stipendiatin 2016 Anna Hlawatsch.
Anschließend wird gefeiert.

Wir begrüßen beim Jubiläum Mitglieder der Gesellschaft Katholischer Publizisten Deutschlands, die sich im Rahmen einer Journalistenreise in Wien befinden (daher der Montag-Termin).

Eine Anmeldung ist nicht notwendig, Gäste sind willkommen.



TERMINE


Samstag, 16. September, 8.30 bis 11.30 Uhr, St. Johann ob Herberstein, Haus der Frauen
Frauenfrühstück. Verbandsvorsitzende Gabriele Neuwirth spricht über „Die Medien und ich“.

http://www.hausderfrauen.at/programmhefte/Programm-2017-3.pdf


Donnerstag, 28. September, 18.30 Uhr, Wien 8, Akademikerbund, Schlüsselgasse 11
Verbandsmitglied Gudula Walterskirchen präsentiert ihr Buch „Die blinden Flecken der Geschichte. Österreich 1927 - 1938“


Samstag, 30. September, Brixen, Cusanusakademie
Spiritualität durch die Linse - Ein Achtsamkeit-Foto-Workshop mit Verbandsmitglied Claudia Henzler.

Infos/Anmeldung: http://bit.ly/2xnjN4P

Freitag, 6. Oktober, 19 Uhr, Raiding im Burgenland, Liszt-Zentrum, Lisztstraße 4
6
Buchpräsentation Paul Iby: Gott und dem Leben trauen, Verlag Tyrolia
Erinnerungen und Wegzeichen. In Zusammenarbeit mit Verbandsmitglied Josef Bruckmoser

Mit Podiumsdiskussion: Verbandsmitglied Mag. Josef Bruckmoser, Hans Haider, Gabi Schekolin, Verbandsmitglied Ana Schoretits

Frühbucherbonus bis 30. September für den Journalistinnenkongress 2017
am Dienstag, 7. November, Wien 3, Haus der Industrie

http://www.journalistinnenkongress.at/Kongress/Details/journalistinnenkongress.2017

 

NEUE BÜCHER UNSERER VERBANDSMITGLIEDER

Ernst Stürmer
führt mit seinem neuen Buch in das „Schatzhaus China-Apotheke“.
Dieser Einstieg in die Heilkräuterkunde der TCM möchte helfen, das, was die Chinesische Medizin (TCM) als Ziel vorgibt, auch zu erreichen: Gesund alt zu werden. Das reich bebilderte, 372 Seiten starke  Buch mit kulturgeschichtlicher Note entfaltet anhand von zahlreichen Parade-Beispielen pflanzlicher Heilmittel, die bei uns erhältlich sind, das „Kleine Einmaleins“ der ausgereiften Pflanzenheilkunde.
Tipp: Endlich gute Infos über Ginseng, Gingko, Ingwer und andere Heilkräuter, die viele von uns zum Erhalt der Leistungsfähigkeit klammheimlich einnehmen. 
Wir bitten unsere Verbandsmitglieder, das Buch in ihren Medien zu besprechen.
Besprechungsexemplare: Ernst Stürmer, Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können
Cover: http://kath-publizisten.at/kathpub/images//tcmcover.jpg


Walter Greinert
veröffentlichte in der edition pen/Verlag Löcker seinen neuen Gedichtband „In die Stille gesprochen“.

Es geht Walter Greinert um das Leuchten der Welt in Zeit und Raum, um das Begreifen der Seelenvorgänge, wie sie sich in geheimnisvoller Weise in den Dingen, Begegnungen und Ereignissen der Außenwelt widerspiegeln.
Tipp: Es wird uns ständig empfohlen, innezuhalten. Mit diesen Gedichten gelingt es.
Wir bitten unsere Verbandsmitglieder, das Buch in ihren Medien zu besprechen.
Rezensionsexemplare: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können
Infos/Cover: http://www.loecker-verlag.at/sites/dynamic.pl?sid=&action=shop&item=524&group=32

Christian Moser-Sollmann
betritt die Belletristik-Bühne mit „Tito, die Piaffe und das Einhorn“.

Tito, als Politikberater praktisch Berufsstänkerer, lebt am Puls der Zeit. Selten zu Hause und doch nie unterwegs, rappt und pöbelt er sich durch den Wiener Alltag. Tito ist wie alle ein Rädchen im großen Uhr­werk und fest verwurzelt in der Wiener Un-Kultur, die er unermüdlich mit Kritik überschüttet. Dabei rechnet er mit allem und jedem ab: der Stadtpolitik, der verlogenen Popkultur und ihrem bemitleidenswerten Nachtleben sowie der übermächtigen Liebe, die ihn schlussendlich vollkommen aus der Bahn wirft. Ein gewiefter und lauter Gedan­kenstrom des einundzwanzigsten Jahrhunderts, getarnt als schnörkel­loser Liebesroman.
Tipp: Wie das so rennt in Wien – das Buch bietet einen erquicklichen Einblick, der selbst Medienleuten einiges erklärt.
Wir bitten unsere Verbandsmitglieder, das Buch in ihren Medien zu besprechen.
Besprechungsexemplar: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können
Infos: https://dachbuch.at/buecher/tito-die-piaffe-und-das-einhorn/
Cover: http://kath-publizisten.at/kathpub/images//moser_cover.jpg



TIPPS

Für Presseleute von NPO/NGO/Öffentliche Verwaltung und Sozialunternehmen
11. und 12. Oktober: NPO-Kongress im Schloss Schönbrunn.

Thema: KEIN STEIN BLEIBT AUF DEM ANDEREN?! Wie digitale und gesellschaftliche Veränderungen NPOs, öffentliche Verwaltungen und Sozialunternehmen beeinflussen. In Zeiten von massiven digitalen und  gesellschaftlichen Veränderungen liegt der Schwerpunkt des 24. NPO-Kongresses in Wien auf der notwendigen Weiterentwicklung von Rollen und Aufgaben der Non-Profit-Organisationen, öffentlichen Verwaltungen und Sozialunternehmen. Der NPO-Kongress hat sich in den letzten 23 Jahren als Forum für die Führungskräfte dieser Organisationen im deutschsprachigen Raum etabliert.
Infos: http://www.controller-institut.at/de/bildungsprogramm/kongresse/detail/npo-kongress-279/#/?tab=0

Besser im Job
Das Herbstprogramm des Kuratoriums für Journalistenausbildung ist da.

Mit Smartphone-Videodreh, Datenjournalismus, Social Media, PR-Arbeit und mehr.
http://www.kfj.at/weiterbildung/seminareworkshops/

 

foodwatch warnt vor Spendenplattform Amazon
https://www.foodwatch.org/de/presse/pressemitteilungen/foodwatch-warnt-vor-amazon-spendenplattform-smile-kunden-werden-in-die-irre-gefuehrt-angebliche-unterstuetzung-kam-bei-foodwatch-nicht-an/


STIPENDIEN UND MEDIENPREISE SIEHE IM MENÜ MEDIENPREISE 

http://kath-publizisten.at/kathpub/index.php?option=com_content&task=blogsection&id=7&Itemid=47

 

HOTLINE ZUM MEDIENPFARRER

Der Verband katholischer Publizistinnen und Publizisten Österreich hat einen Geistlichen Assistenten, den Franziskanerpater Gottfried Wegleitner. Zur Zeit wirkt er als Pfarrer in Vorarlberg, was zumindest für den Mail- oder Telefonkontakt mit ihm keine Rolle spielt. Er wird mit uns – wie bereits Anfang Dezember in Wien – Gottesdienste feiern, und er steht für Gespräche zur Verfügung.
Über seine Aufgabe schreibt P. Gottfried Wegleitner.

„Es freut mich, Seelsorger im Verband zu sein.
Gerne stehe ich Ihnen als Priester jederzeit auch mit Rat und Tat zur Verfügung.
Rufen Sie mich an! Mailen Sie mir!
Ihr P. Mag. Gottfried Wegleitner

Pfarre Frastanz, Vbg
Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können
05522/51769


TIPPS FÜR BLATTKRITIK
MIT BLICK AUF DEN KRITISCH-KONSTRUKTIVEN JOURNALISMUS


Christian Sauer, der für unseren Verband ein Seminar über den kritisch-konstruktivn Journalismus hielt, schreibt darüber, wie eine „konstruktive Blattkritik“ abläuft:
http://gruener-journalismus.de/4826-2/

 
BILDUNGSKARENZ-GOODIE

Verbandsmitglieder, die sich in Bildungskarenz befinden, zahlen ein Jahr lang keinen Mitgliedsbeitrag. Voraussetzung: Meldung an den Verband.

 

 

INFO-GOODIE FÜR VERBANDSMITGLIEDER


Der Gratis-Zugang zu den wertvollen Diensten der Katholischen Presseagentur „kathpress“ wird fortgesetzt
Die Kosten sind durch eine Pauschale, die der Publizistenverband aus den Mitgliedsbeiträgen bezahlt, abgegolten.
 Folgende Dienste können auf Antrag per E-Mail bezogen werden:

Tagesdienst (standardmäßig als PDF einmal pro Tag, auf Wunsch jede Meldung als einzelnes Mail in Echtzeit).
Termindienst 

Online-Recherche im gewaltigen Archiv der kathpress, zurückreichend bis 1988.

All diese Dienste im Wert von 249,70 Euro pro Person und Jahr stehen Ihnen auch weiterhin gratis zur Verfügung.
 Sofern Sie diese noch nicht in Anspruch nehmen und sich dafür interessieren, schreiben Sie bitte ein einfaches Mail an die kathpress.
 Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können Im "Betreff" vermerken Sie: "kathpress für Verband“.
 
Bitte beachten Sie, dass die Nutzung der Dienste nur Ihrer persönlichen Information und Recherche dient und dass damit keine medialen Verwertungsrechte gegeben sind.


 
JAHRBUCH FÜR JOURNALISTEN 2017
Gedruckt und elektronisch. Bei rascher Bestellung das Jahrbuch 2016 gratis dazu.

http://www.oberauer.com/2017/02/01/jahrbuch-fuer-journalisten-2017-erschienen/
Leseproben: Ohne Twitter ist Trump nicht zu denken. Moritz Müller-Wirth und Heinrich Wefin ( „Zeit“), Christian Grünwald („SZ“). – „Ohne den ersten Satz kann ich nicht weiterschreiben“. Ein Bekenntnis von Starreporter Helge Timmerberg. – Das paradoxe Leben der Livemedien. Hintergründiges von Jochen Wegner (Zeit Online): http://domain.oberauer.com/Jahrbuch2017_Leseprobe.pdf



DIE BESTE WERBUNG DES JAHRES IN EINEM MAGAZIN
VÖZ-Angebot: Alles über den Adgar 2017,

gratis in Papier: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können
und zum Downloaden: http://www.voez.at/b2035
 


RECHTS-TIPP
Neuer Online-Leitfaden über Urheberrecht in kirchlicher Praxis
Diesen Leitfaden, der nicht nur für kirchliche Medien interessant ist, stellt das Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz online in Frage/Antwort-Form gratis zur Verfügung. Er fasst die Info-Veranstaltung zusammen, die auch für unsere Verbandsmitglieder offen war.
http://medien.katholisch.at/rechtliches

 

RECHTS-TIPP

Offenlegungspflicht zu Jahresbeginn, auch im Bereich Internet

In möglichst der ersten Ausgabe Ihrer Publikation muss eine Offenlegung enthalten sein. Dazu sind Infos auf der Site des Verbandes Österreichischer Zeitungen zu finden (gilt auch für Online)
http://www.voez.at/l7w180
http://www.voez.at/l7w179


ZEIT, DIE BÜCHER UNSERER VERBANDSMITGLIEDER ZU BESPRECHEN,
DIE SIE BESPRECHEN WOLLTEN UND NOCH NICHT BESPROCHEN HABEN


Die Bücher unserer Verbandsmitglieder mit allen Infos und Cover-Links finden Sie auf unserer Homepage unter:http://kath-publizisten.at/kathpub/index.php?option=com_content&task=blogsection&id=9&Itemid=111



WIENER UNI AUF DER SUCHE NACH ABSOLVENTINNEN UND ABSOLVENTEN

Die ÖA der Wiener Uni bittet den Verband um Hilfe bei der Suche nach Absolventinnen und Absolventen: Alumni Map der Universität Wien, http://alumnimap.univie.ac.at/

 

GOODIE: ALMANACH STYRIA-ZEITUNGEN GRATIS

Der Almanach „Styria Zeitungen 2015“ ist etwas Besonderes: Ein Verlagshaus nimmt hervorragende Artikel, lässt seine Journalistinnen und Journalisten hinreißend in Schwarz-Weiß fotografieren und macht daraus einen Almanach. Dass unsere Verbandsmitglieder Rudolf Mitlöhner, Doris Helmberger, Otto Friedrich und Thomas Götz im Buch vertreten sind, freut. Der Jubel aber gilt dem, was dieses Buch laut Klappentext beweisen will: Gute journalistische Arbeit ist es wert, ihr herausgelöst aus dem ursprünglichen Korsett der Aktualität eine neue großzügige Heimstatt in englischer Broschur zu geben. Das Buch ist nicht erhältlich. Doch Matthias Opis, der mit Markus Mair, Styria Media Group-Boss, das Buch herausgab, lässt „dem Verband als Zeichen unserer Wertschätzung und guten Zusammenarbeit 20 Exemplare zukommen“. Verbandsmitglieder, die das Buch gratis haben möchten: Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können

 

SPRACH-TIPP: Beschwichtigungsformulierungen

„In Europa wächst das Armutsrisiko“.
Das nur scheinbar bewegte Verb wachsen weist in die falsche Richtung, es hat eine positive Konnotation und trifft den Sachverhalt nicht. Doch der Mut zu schreiben: „Immer mehr Europäer drohen zu verarmen“, fehlt den Autoren meist. Stattdessen vernebeln sie Wörter wie Armut und bilden Komposita wie „Armutsrisiko“. Korrekt wäre ein Satz ohne Drohung gewesen, einer, der als Fakt benennt, was Sozialforscher laut Text herausgefunden haben: „Jeder fünfte Europäer verarmt“.

„Sonst rückt ein Arbeitsplatzabbauszenario in Realitätsnähe“,
formulierte der Sprecher in einem Beitrag der ARD-Tagesthemen angesichts einer Drohung der Arbeitgeber gegenüber der IG Metall und deren Forderungen nach mehr Lohn. Das Verb heißt rücken. Etwas rückt in die Nähe, in die Nähe der Realität, ein Szenario rückt in die Nähe. Können sich diejenigen, die da drohen, Tausende zu entlassen, mehr sprachlichen Schutz wünschen? Wohl kaum.
Hat je ein Sprecher bei einer gewerkschaftlichen Streikdrohung im öffentlichen Dienst formuliert: „Sonst rückt ein Städtelahmlegungszenario in Realitätsnähe"? Natürlich nicht. Wer Menschen erschrecken möchte, tut dies mit Verben. „Verdi droht, die Innenstädte lahmzulegen“, ist das Mindeste, was den Lesern geboten würde.
Zu Recht: Hier droht jemand und es soll lahmgelegt werden. Umgekehrt aber wird beschwichtigt. Niemand soll erschrecken, wenn Arbeitgeber drohen, und niemand soll deren Drohung als Erpressung verstehen.
Aus dem Heft der Journalisten_Werkstatt „Wie Sätze wirken“ – Besser schreiben (2). Beilage zum Österreichischen Journalisten oder einzeln erhältlich:  https://www.newsroom.de/shop/journalisten-werkstaetten/journalisten-werkstatt/

 

TIPP: TELEFON-JOURNALISTENRABATT

Es gibt Journalistenrabatte z. B.bei „3“ und T-Mobile. "3“ gewährt 20% Rabatt auf die Grundgebühr und verzichtet auf das Aktivierungsentgelt, wenn man eine Kopie seines Presseausweises an Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie sie sehen können schickt. Bei der Wahl des Telefonanbieters ist zu bedenken: Ein Journalisten-Rabatt muss nicht immer das günstigste Angebot sein.

 

 

Letzte Aktualisierung ( 15.09.2017 )
Weiter …
 
 
   
designed by allmambo.com